Meine Praxis ist kooperierende Ausbildungseinrichtung der Arbeitsgemeinschaft für Verhaltensmodifikation (AVM) München, d.h. in meiner Praxis absolvieren Dipl.-Psychologen, Dipl.-Pädagogen oder Dipl.-Sozialpädagogen (bzw. Master), die am Ende ihrer Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten stehen, den letzten Teil ihrer staatlichen Ausbildung. Sie haben ihre theoretische Ausbildung am Institut größtenteils abgeschlossen und die vorgegebenen Praktika in der ambulanten Versorgung und in der stationären psychiatrischen Krankenhausbehandlung absolviert. Im letzten Teil der staatlichen Ausbildung behandeln sie selbstständig Patienten unter Supervision durch einen erfahrenen Supervisor, wodurch eine hohe Qualität der Behandlung gewährleistet wird. Die gesamte Verantwortung für den Therapieverlauf trägt dabei, neben den Auszubildenden, das Ausbildungsinstitut und der jeweilige Supervisor.

Von der Behandlung durch die Ausbildungskandidaten ausgenommen sind depressive Störungen mit latentem / akutem Suizidalitätsrisiko, Indikationen für einen sehr langen Behandlungsverlauf (z.B. Bindungsstörungen), Posttraumatische Belastungsstörungen, Persönlichkeitsstörungen (wie z.B. Borderline) und starke Ausprägungen von Anorexie und Bulimia nervosa.

Die Abrechnung erfolgt in diesem Fall ebenfalls über die Krankenversicherung, jedoch nicht über meine Praxis, sondern über das jeweilige Ausbildungsinstitut. Eine Behandlung von privatversicherten Patientinnen und Patienten ist in diesem Rahmen leider nicht möglich.

Sollte ich selbst keinen freien Therapieplatz zur Verfügung stellen können, kann bei entsprechender Indikation und freien Kapazitäten eine Behandlung durch eine der Mitarbeiterinnen erfolgen. Ein Erstgespräch zur Einschätzung und Indiaktionsstellung erfolgt jedoch immer durch mich, so dass Sie zunächst einen Termin mit mir vereinbaren. Der mögliche weitere Termin findet dann mit der Mitarbeiterin statt.